Theater


STÜCKBOX 12: GLÜCK von Dragica Rajčić

Die Lyrikerin Dragica Rajčić ist bekannt für ihre Sprache, die das "Ausländersein" nicht versteckt, sondern zum Thema macht. Rajčić hat das scheinbar Fehlerhafte in der Sprache zum Markenzeichen gemacht und erklärt damit das "Migrantendeutsch" zur Literatursprache.
Für die STÜCKBOX schrieb sie einen Text, in dem eine kroatische Autorin nach langem Auslandaufenthalt in ihr Heimatdorf "Glück" zurückkehrt. Sie wird eingeholt von Erinnerungen, Alpträumen und der grossen Frage nach ihrer ersten Liebe.

Spiel: Monika Varga und Krishan Krone
Regie: Ursina Greuel
Licht: Jens Seiler


Zum 150sten Geburtsjubiläum von Luigi Pirandello

HIMMEL AUS PAPIER

nach dem Theaterstück «Pirandello Pipistrello» von Ferruccio Cainero

Der Erzähler und Autor Ferruccio Cainero, der Schauspieler Krishan Krone und der Jazz-Akkordeonist Danilo Boggini nehmen das Jubiläumsjahr Pirandellos zum Anlass, diesem Vorreiter des modernen europäischen Dramas ein musikalisches Theaterprojekt zu widmen.

HIMMEL AUS PAPIER ist eine Art vergnüglicher Abstieg in die Unterwelt: der Protagonist Luigi, ein fiktiver Pirandello ist im Begriff mit seiner Frau Antonietta den Müll in den Hinterhof zu bringen. Um den roten Faden dieser humoristischen ‚Höllenfahrt’ knüpfen sich die Ereignisse aus dem Leben und dem Werk des sizilianischen Schriftstellers. Alle zwei Schritte bieten die unscheinbarsten Dinge Anlass zu philosophischen Exkursen und existenzialistischen Hinterfragungen, denn ‚nichts ist so wie es scheint’. Figuren aus den Werken des Autors tauchen auf und wieder ab, frappante Erkenntnisse über das Wesen des Humors werden gewonnen, aber es werden auch sehr persönliche Geschichten über die Begegnungen des Autors Cainero und seines Übersetzers Krone mit dem Leben und Werk Pirandellos erzählt. Dabei wird auch der schwer nachvollziehbare Entscheid des Autors, in einem verqueren Akt des Protestes der faschistischen Partei beizutreten kritisch thematisiert.

Es entsteht eine explosive Mischung aus Reflektion und Handlung, aus Humor und Drama, aus Realität und Fiktion.

Die Erzählung wird von zu fetzigen Songs verarbeiteten Gedichten Pirandellos akzentuiert. Die von Danilo Boggini für die Produktion eigens komponierte Musik kommentiert, ergänzt, trägt und kontrapunktiert die Erzählung Krishan Krones und lässt sie abheben in einen HIMMEL AUS PAPIER.

Spiel & Übersetzung Krishan Krone
Regie & Text Ferruccio Cainero
Musik Komposition & Live-Akkordeon Danilo Boggini
Live-Akkordeon am 28.& 29.11. Antonello Messina
Dramaturgische Beratung Paola Casella
Produkionsleitung Karin Ludwig Cainero
Grafik Philipp Thöni / Blackyard GmbH

Eine Produktion von F. Caniero / K. Krone

Presse

Illustration zum runterladen

Plakat zum runterladen

Mit Unterstützung von: Pro Helvetia, Migros Genossenschaftsbund, Swisslos Cantone Ticino, Ernst Göhner Stiftung


Nach oben

DIE SEILTÄNZERIN (LA FUNAMBOLA)

ein zweisprachiges Projekt nach dem Gedicht DER SEILTÄNZER von Jean Genet

Der kleine Familienzirkus steht vor dem Bankrott. Noch einmal rafft sich der alte Direktor auf und besucht seine "Familie", die Artisten, während ihrer Probearbeit in der Manege, im Wohnwagenpark oder isst mit ihnen am grossen Mittagstisch. Und allen spricht er Mut zu weiterzumachen; dem nachdenklichen Clown, dem kraftvollen Kettensprenger, den Musikern und Sängern... und selbst die Raubtiere ermuntert er. Manchmal direkt, manchmal im gedanklichen Dialog mit den Künstlern.

Seine grosse Zuneigung jedoch gilt der Seiltänzerin, die hoch oben auf dem Podest an welchem das Seil befestigt ist, an sich selbst und ihrer Artistik zweifelt. Aber sie muss auf das Seil hinaus, das ist ihre Bestimmung. Für den Direktor verkörpert sie in speziellem Mass den Zirkus. Eine gleichermassen bewunderte wie verachtete Welt, immer glamourös, immer auf der Suche nach einem Weg wo es noch weiter gehen könnte und immer am Abgrund ...

Mit:
Krishan Krone / Katharina Dröscher / Hans Peter Dörig / David Flepp / Sheila Bucher / Sergiu Matis / Käptn Rummelsnuff /Martina Hug / Marco Schädler / Luca Ramella
Regie: Manfred Ferrari

Eine Ko-Produktion von Ressort K & Postremise, Chur K

Vorschau Südostschweiz
Kritik Südostschweiz
Nach oben


STÜCKBOX 8: DER MANN IM TURM von Andreas Sauter

"... Bald schon fügt sich alles zu einem stimmigen Bild, bestehend aus lauter kleinen Momenten, die in ihrer sublimen Vergänglichkeit überzeugend dargestellt sind. Die minimalistische Ausstattung stellt dabei die Sprache und das Spiel ins Zentrum. Erfüllt wird das Geschehen von der berührenden Musik von Krishan Krone, die gleichsam ein Gefühl von Wehmut und von der Unentrinnbarkeit der Zeit erzeugt.

Das Geheimnis der Zeit bleibt ein Geheimnis, aber Ursina Greuel schuf mit ihrer Inszenierung einen einzigartigen Moment, in dem man einen Hauch vom Wesen der Zeit erhaschen kann..." schreibt Moritz Rudolf am 30. März.

mit Newa Grawit und Krishan Krone
Regie: Ursina Greuel
Licht: Jens Seiler

Trailer

Nach oben

BEZAHLT WIRD NICHT

Das Stück von Dario Fò in einer rasanten Inszenierung von Ferruccio Cainero

Eine Gruppe von aufgebrachten Hausfrauen weigert sich, die ständigen Preiserhöhungen im Supermarkt hinzunehmen. Sie raffen so viele Lebensmittel zusammen, wie sie tragen können, und werfen dem überforderten Kassierer ihr Kleingeld hin. «Bezahlt wird nicht!», ist ihr Schlachtruf! Aber wie soll Antonia ihrem gesetzestreuen, kommunismus-gläubigen Mann Giovanni erklären, wieso sie plötzlich so viel einkaufen konnte? Da hilft nur eins: Die Lebensmittel müssen in ein Versteck gebracht werden. Gut, dass gerade ihre Freundin Margherita zu Besuch kommt, die mit dem geklauten Reis, Mehl und Zucker schnell als Schwangere ausgestopft wird. Leider kommt Giovanni zu früh nach Hause – doch Antonia ist nie um eine Ausrede verlegen. Die Pille, der Papst und die heilige Eulalia müssen herhalten, um die plötzliche Schwangerschaft zu begründen, und so nimmt die turbulente Farce ihren Lauf.

Nach oben

KURZ VOR DER ERLÖSUNG mit Matterhorn Produktionen

Ein Stück von Michael Fehr

In Siebzehn Sätzen bringen Matterhorn Produktionen das sprachgewaltige Opus von Michael Fehr zum Klingen. Mit allen Mitteln der Sprache und der Sprachfindung werden Situationen umkreist, in denen Menschen nach "Erlösung" suchen. Die Flüchtlingsfamilie, die Stammtischrunde, die Familie am Mittagstisch, der Soldat, der Pastor... alle Situationen enden im Hallelujah-Gesang und wir stellen uns die Frage, was denn Erlösung überhaupt sein könnte.

Trailer

Nach oben

Kinderstück

PETOPIA – CRASHLANDUNG AUF DER MÜLLINSEL

Mit Diana Rojas, Krishan Krone

Camus lebt allein auf einer Insel mitten im Ozean. Ein Paradies könnte man denken, doch auf der Insel gibt es keine weissen Sandstrände und keine Palmen, denn sie besteht nur aus Petflaschen. Das ist Camus Zufluchtsort und sein Zuhause. Er hat sich bewusst aus der Gesellschaft zurückgezogen, denn er konnte den Neid, das Hintenherum und den Egoismus der anderen nicht mehr ertragen. Andersherum konnten seine Mitmenschen schlecht mit seinem ständigen Rumstänkern umgehen.

Doch eines Tages taucht die Basketballerin Mika auf. Sie ist unterwegs zur Weltmeisterschaft, als ihr Flugzeug unweit der Insel ins Meer stürzt. Mika will so schnell wie möglich von der Insel fort und auch Camus ist über diese Störung alles andere als erfreut und will Mika so schnell wie möglich wieder loswerden...

Video-Beitrag auf Art-TV

Presse

„...PETOPIA ist also eine Parabel auf unsere Wegwerfgesellschaft und ihre Aussteiger - aber eben auch eine schöne Kindertheaterstunde... Flotte Songs wechseln mit witzigen Bastelszenen, wilde Flaschenstürme mit traulichen Trostmomenten. «Petopia» ist ein gekonntes Fez mit Augenmass, der das Zielpublikum nicht überfordert!“

“...Ohne moralischen Zeigefinger - Auf der Müllinsel mit fetzigem Song. PETOPIA dreht sich um die Themen Abfall und Umweltschutz. Zugegeben, die Verfasserin dieser Zeilen fürchtete sich im Vorfeld des Theaterbesuchs etwas vor dem moralischen Zeigefinger - und sieht ihre Vorahnung schon bestätigt, als bald der Satz fällt: «Hier gibt es keinen Abfall; niemand fällt ab.» Solch ein einzelner Satz hat indes überhaupt kein Gewicht angesichts der überbordenden Phantasie und unbändigen Spiellust, denen das Publikum hier eine Stunde lang begegnet. Kompletter Fehlalarm also. Nur schon die gestaltete Bühne ist äusserst originell!“

Nach oben

Uraufführung

VOR DIE HUNDE

Ein Drehspiel in neun Bildern

eine Gemeinschaftsproduktion von kollektiv MYDRIASIS und Die Idee lulukulli

Früher, da pinkelte Lorenz in den See und sang dazu eine Ode auf sein Recht auf Freiheit. Doch die schönen Tage am See sind vorbei: Lorenz’ Alltag ist brüchig geworden.

In den Mikrokosmos eines kleinen Menschenlebens bricht plötzlich die Endlichkeit herein. Und während draussen die Welt vor die Hunde geht, erwacht Lorenz'’ Spiegelbild zum Leben und piesackt ihn als trotziger Miesepeter. Die Autorin Ivana Radmilovic skizziert in „"Vor die Hunde"“ Auswegs- und Absprungmöglichkeiten aus dem inneren Leidenskarussell und lässt die beiden Figuren Lorenz und Kaspar hitzig und herausfordernd über Gott und die Welt diskutieren.

Idee & Stücktext: Ivana Radmilovic / Regie & Konzept: Magdalena Nadolska / Dramaturgie & Produktionsleitung: Mathias Bremgartner / Spiel: Krishan Krone, Markus Mathis / Musik: Frank Gerber / Bühne: Christof Bühler / Kostüme: Sara Rassouli / Sprecherin: Julia Maurer / Regieassistenz: Claudia Bossard / Presse-/Öffentlichkeitsarbeit: Sabine Spengler & Jelisaweta Bjeljajewskaja / Technik: Tonio Finkam.

Video-Ausschnitt

Nach oben

Multimediales Erzähltheater

AUF DER SUCHE NACH MAMÊ ALAN - Eine kurdische Liebesgeschichte

MAMÈ ALAN ist das wichtigste Epos der Kurden. Seit Jahrhunderten wird es in der kurdischen Diaspora mündlich tradiert.

Durch Magie für eine Nacht vereint, verlieben sich der junge König Mamê aus der Stadt des Westens und die schöne Zîn, Prinzessin des Fürstentums Botan, ineinander. Im Schlaf werden sie wieder getrennt. Mamê verlässt sein Reich und stürzt sich in die Suche nach Zîn. In der Folge gerät er unter die Räder der Machtpolitik und der Intrigen. Die Utopie einer Liebesheirat – die für die Sehnsucht der Kurden nach Vereinigung in einem eigenen Land steht – endet in einem Rachefeldzug.

Das Ensemble LiebsterKroneGlatthardHeyerick nähert sich dieser Geschichte im Zeitalter der Migration an und setzt die mündliche Erzählkultur mit eigenen Mitteln fort.

Trailer

Presse

„...Der Wechsel der akustischen Masken, die Übergänge vom Sprachen ins Musikalische und Geräuschhafte schaffen eine eindrückliche, rhythmische Szenenfolge. Mit drei Plastikstühlen, einem Palast aus Pappkarton, Kreide, Minikamera, Beamer und ein paar Streichinstrumenten lassen die Akteure das Epos bild- und farbenreich vor dem Auge des Zuschauers erstehen...“

„...am Ende verdankt das begeisterte Publikum nicht so sehr etwas authentisch Kurdisches, sondern die Tatsache, dass es gelungen ist, eine im Grunde fremdartig anmutende Geschichte auf vergnügliche und durchaus nicht oberflächliche Weise in unser westeuropäisches Theater herüberzuholen...“

Nach oben

Eine makabere Boulevardkomödie voll schwarzem Humor

FISCH ZU VIERT

Moritatsachenbericht über eine höchst beklagenswerte Affäre im
Jahre 1838 von Wolfgang Kohlhaase und Rita Zimmer

Der Diener Rudolph, krank und überlastet, will weg. Weg von seinen drei Herrin- nen, drei dicken Schwestern, denen er lange und aufopferungsvoll gedient hat. Dafür braucht er Geld. Mit jeder seiner Herrinnen, Clementine, Cäcilie und Charlotte, hat er ein geheimes Liebesverhältnis. Nun droht er mit der Aufdeckung der unstandesgemässen Liaison. Das hat mörderische Folgen. Jede Dame plant auf eigene Faust, den Diener umzubringen. Rudolph ist auf der Hut – und rächt sich an seinen Mörderinnen mit einer Fischmahlzeit. Leider hat er etwas übersehen...

Mit Krishan Krone / Franziska Mencz / Felicitas Heyerick / Uta Krause / Claudia Dieterli / Regie: Christian Kaiser / Ausstattung: Lena Maire / Musik: Martin Crome

Presse

„Der erbwillige und ständig hüstelnde Rudolph, der nicht auf das Ableben seiner drei Herrinnen warten will, wird von einem hervorragenden Krishan Krone gespielt. Vom devoten Untergebenen bis zum noblen und durchtriebenen Eventualerben bedient er alle Schattierungen seiner Rolle und beweist grosse schauspielerische Klasse. In nichts stehen ihm die drei üppig ausgestatteten Damen in ihren ausladenden Kostümen und Frisuren nach. Felicitas Heyerick als naive Clementine gefällt nicht nur ihrer grossen Kulleraugen wegen, ebenso überzeugend agieren Franziska Mencz als Cäcilie mit ihrer sonderlichen Vorliebe für Kavallerieleutnants und Uta Krause als berechnende und geschäftstüchtige Charlotte." Cornelius Raeber im BÜNDNER TAGBLATT vom 12. Januar 2012

“Die präzis gesetzten Pointen in den Dialogduellen,Tempo, Sprachwitz und Komik hatten die Schauspieler an der Premiere aber vollends im Griff. Das perfekt miteinander agierende Quartett hatte offensichtlich den eigenen Spass am abgekarteten Spiel.“ Maya Höneisen in DIE SÜDOSTSCHWEIZ vom 12. Januar 2012

Nach oben

Erzähltheater 1

DIE WELT SO GROSS

von Ferruccio Cainero und Krishan Krone

Ik wull, wi weern noch kleen, Jehann! Do weer de Welt so grot! (Klaus Groth)

Zweifellos ist es spannend, als Sohn eines Vaters aufzuwachsen, der in  einer Entwicklungshilfeorganisation arbeitet und schon in frühester Kindheit Paris, Rom und Lima kennen zu lernen, die exotischsten Gerüche einzuatmen und dabei nebenbei noch Sprachen wie Französisch, Römisch, Peruanisch und Englisch zu sprechen, als wären es die Muttersprachen.

Die Kehrseite der Medaille liegt allerdings in den vielen Umzügen, den wiederkehrenden Trennungen von lieb gewonnenen Orten, Gewohnheiten und vor allem Freunden: Da muss man schon zu Tricks greifen und die Freunde kurzerhand in der Fantasie mitnehmen. Wenn die auch noch begnadete Teppich-Piloten sind und sie einem beibringen, über die weissen Dächer von Paris, über Inkastädte und quer über den unermesslichen Himmel des Nordens, ja , sogar in die Sixtinische Kapelle zu fliegen, um dort Gott bei der Arbeit zu zuschauen, dann sind die Trennungen schon nicht mehr ganz so schmerzhaft. Frage ist nur: Wo bleiben die nicht geweinten Tränen? Verdunsten sie einfach? Oder sickern sie in den Boden unter den Füssen und höhlen diesen nach und nach immer weiter aus...

Ferruccio Cainero, selber ein begnadeter Erzähler (Schweizer Kleinkunstpreis / Salzburger Stier),  Regisseur und Autor  hat sich von Krishan Krones Kindheitsgeschichten inspirieren lassen und sie zu einem fliegenden Erzählteppich feinsten Geschichtengarns verwoben...

Spiel: Krishan Krone
Regie: Ferruccio Cainero
Musikalische Beratung: Rico Punzi
Choreographische Beratung: Tina Beyeler
Produktionsleitung:  Gabi Bernetta
Produktionsassistenz: Roman Weishaupt

Nach oben

Film

Krishan Krone - Showreel 2013

Nach oben

Die Hose

DIE HOSE - MANI MATTER from Michael Schweizer Anliker on Vimeo.

Nach oben

Bizarre species

Nach oben

Oh Tannenbaum

Nach oben

IBM Werbung (2012)

Nach oben

AVIA Werbung

Nach oben

Hörproben

Hörspiel - Love, Love, Love - Wie die Beatles

Ausschnitt
von A. L. Kennedy - Fassung & Regie: Barbara Liebster - SWR (2011)


Hörspiel - Radio til you drop

Ausschnitt
von Michael Staufer - Regie: Claude Pierre Salmony - Schweizer Radio DRS (2006)


Nach oben

Doku-Vertonung - Das Zürcher Schauspielhaus - Mythos und Wirklichkeit

Ausschnitt
von Peter Reichenbach und Beat Lehnherr - C-FILMS AG (2008)


Doku-Vertonung - Das Leben im Meer

Ausschnitt


Nach oben

Dialekte - Schweizerdeutsch / Züridütsch

Ausschnitt aus - Zmittst im Gjätt uss - von Guy Krneta


Dialekte - Romano / Römisch

Er ventriloco- ein Gedicht des römischen Dichters Trilussa


Nach oben

Lieder

The Lucky Artist Company - Song



Mit Lieb bin ich umfangen



Nach oben

Theater

Film

Hörproben

Lieder